Suchen/Buchen:

Grödiger Traditionen im Advent

Brauchtum in der Adventzeit

Viele Legenden werden erzählt über die Vorweihnachtszeit. In den Raunächten, so heißt es, treiben Dämonen ihr Unwesen … deshalb wird in den Häusern geräuchert.

In einer dieser Nächte findet in Grödig die einzigartige Wilde Jagd statt, bei der zwölf unheimliche Gestalten umherstreifen und das Unglück aus den Häusern verscheuchen.

Eine angenehmere Tradition ist jene des heiligen Nikolaus: Er war der Geschichte nach ein gütiger Bischof. Noch heute verteilt der Nikolaus kleine Geschenke an brave Kinder – meistens wird er begleitet von den furchterregenden Krampussen, die die nicht so braven Kinder ermahnen sollen.

Sehr beschaulich geht es auf den traditionellen Weihnachtsmärkten und bei den Krippenspielen zu. Nicht nur in Grödig am Untersberg, auch in den vielen kleinen Ortschaften und in der Stadt Salzburg gibt es im Advent viel zu erleben und zu bestaunen.

Krampusläufe in Grödig und St. Leonhard

Ein typischer Brauch im Salzburger Land sind die Krampusläufe in der Adventzeit.

Dabei ziehen junge Männer in kunstvoll geschnitzten Masken durch die Orte, meist in Begleitung vom Nikolaus. Gäste aus aller Welt sind jedes Jahr von den Krampussen überrascht und begeistert. Die Grödiger Krampusse gibt es seit 1982 und sie zählen 40 Mitglieder. Vor Weihnachten findet der Umzug der höllischen Gestalten durch Grödig statt: Mit ihren riesigen und schweren Glocken kündigen sie sich schon von Weitem an, ihre selbst gemachten Masken schrecken und faszinieren zugleich.

Genießen Sie die Traditionen in Grödig und Salzburg im Advent!