Suchen/Buchen:

Leonhardiritt

Eine Tradition der Reiter und Pferdefreunde aus der Region rund um Salzburg!

Der Leonhardiritt findet alljährlich an einem Sonntag am - oder um den 6. November bei der Wallfahrtskirche St. Leonhard in Grödig am Fuße des Untersberges statt.

Anfang der 1970er Jahre erlebte Pfarrer Franz Nikolasch diesen Brauch bei einem Ausflug ins bayerische Bad Tölz, in der Urheimat des Leonhardiritts. 1975 organisierte er erstmals selbst einen Leonhardiritt zu Ehren des Hl. Leonhard in St. Leonhard in Grödig. Seither kommen rund um das Patrozinium alljährlich gut tausend Zuschauer zu diesem Spektakel an dem unzählige Pferde und Kutschen aus ganz Österreich und dem benachbarten Bayern teilnehmen. Seit 2012 wurde das Leonhardireiten und -fahren um eine große Wallfahrt zu Ehren des Hl. Leonhard vom Mayr-Melnhofschen Gutshof Glanegg über Eichet, Grödig nach St. Leonhard erweitert.

An diesem prunkvollen Zug nehmen nicht nur Reiter, Kutschen und Schnalzer, sondern auch viele Traditions- und Trachtenvereine teil.

Neben der Wallfahrt und einer musikalisch umrahmten Festmesse ist auch das sogenannte Kranzlstechen Teil der Brauchtumsveranstaltung. Dabei muss ein Reiter im Galopp oder ein Kutscher in voller Fahrt mit einem Weidenstock den an einem Galgen aufgehängten Kranz „herunterstechen“.

Traditionell bitten nach der Veranstaltung die Wirte rund um die Wallfahrtskirche zu besonderen Schmankerln, Musik und Tanz.